Schuldbrief

Der Schuldbrief gehört zu den wichtigsten Varianten der Grundpfandrechte. Damit lassen sich die Forderungen eines Gläubigers absichern. Im Brief einigen sich Gläubiger und Schuldner auf ein gemeinsames Pfand, sobald es Schwierigkeiten in der Rückzahlungsphase eines Darlehens gibt, kann der Schuldbrief eingelöst werden indem die Betreibung auf Grundpfandverwertung beim zuständigen Betreibungsamt gestellt wird.

Es gibt zwei Arten von Grundpfändern: die Grundpfandverschreibung und der Schuldbrief. Der Schuldbrief ist in diesem Fall das häufigste Sicherungsmittel. 

In der Schweiz gibt es zwei Arten des Schuldbriefs:

Traditionelle Papierform: Bei der traditionellen Papierform handelt es sich um ein Wertpapier. Der Papier-Schuldbrief wird beim zuständigen Grundbuchamt errichtet. Der Grundbuchverwalter stellt das Dokument aus und unterschreibt es. Er wird bei der Bank bewahrt.

Neuer Register-Schuldbrief: Die Kosten für die Aufbewahrung und den Transfer der Papier-Schuldbriefe sind sehr hoch. Jedoch, besteht seit 1. Januar 2012 in der Schweiz die Möglichkeit, einen papierlosen Register-Schuldbrief zu schaffen. Er wird nicht mehr als Wertpapier verbrieft, sondern nur noch im Grundbuch registriert.


Schlagwörter:
Im eny Blog mehr interessante Artikel zu Themen wie diesen:
Du benötigst einen Kredit, um eine grössere Anschaffung zu tätigen? Du möchtest dir ein neues
Wenn du einen Kredit beantragen möchtest, spielt dieses Stichwort eine wichtige Rolle: die Bonitätsprüfung. Sie
Es gibt viele Situationen, in denen man Geld benötigt. Wenn du darüber nachdenkst, einen Privatkredit