Alles was du über den Zinssatz wissen musst

    2 min Lesezeit     Kategorien: Kredit | Zinsen | Zinssatz |
Wie wird der Zinssatz berechnet?

Beim Vergleich von verschiedenen Kreditangeboten spielt insbesondere der Zinssatz eine entscheidende Rolle. Wie hoch die Gesamtkosten eines Kredits am Ende sind, hängt massgeblich von der Höhe der Zinsen ab. Wie der Zinssatz bei einem Kredit berechnet wird, erfährst du in diesem Artikel.

Achte auf den Zinssatz, bevor du dich für ein Kredit-Angebot entscheidest

In bestimmten Situationen kann es sinnvoll sein, einen Privatkredit aufzunehmen. Dabei solltest du jedoch kein x-beliebiges Angebot wählen, sondern mehrere Angebote miteinander vergleichen. Die Kosten, die mit einem Kredit verbunden sind, unterscheiden sich zum Teil enorm voneinander.

Wenn du dich bei einem potenziellen Kreditgeber informierst, findest du meist auf dessen Homepage einen Kredit-Rechner. Dort kannst du eingeben, wie viel Geld du benötigst und in welchem Zeitraum du es zurückzahlen möchtest. Meist wird dir direkt danach angezeigt, mit welchen Kosten du voraussichtlich rechnen kannst.

Grosse Unterschiede gibt es vor allem beim Zinssatz. Viele Anbieter locken mit sehr niedrigen Zinsen. Oft wird der so beworbene Zinssatz jedoch nur im Idealfall angewendet – bei Kreditnehmern, die die besten Voraussetzungen mitbringen. Der tatsächliche Zinssatz hängt davon ab, wie deine Situation ist. Vor allem bestehende Forderungen und deine bisherige Zahlungsmoral, aber auch persönliche Kriterien wie dein Alter, wirken sich aus.

Effektiver Jahreszins vs. Nominalzins – ein wichtiger Unterschied

Kreditgeber prüfen deine Kreditwürdigkeit, indem sie sich bei der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) eine Auskunft über deine Bonität einholen. Sind dort negative Sachverhalte vermerkt, kannst du damit rechnen, dass der Zinssatz höher sein wird. Im schlimmsten Fall bekommst du gar keinen Kredit, wenn du als nicht kreditwürdig eingestuft wirst.

Wie setzen sich nun Zinsen bei einem Kredit zusammen? Wichtig ist der Unterschied zwischen dem effektiven und dem nominalen Zinssatz. Das Konsumkreditgesetz schreibt vor, dass Kredite hierzulande mit einem effektiven Jahreszins berechnet werden. Du siehst dann alle Kosten, die jährlich entstehen. Dadurch kannst du besser einschätzen, ob du der finanziellen Belastung der Rückzahlung des Kredits gewachsen bist.

Zinssatz: Die tatsächlichen Kosten sind entscheidend

Der Nominalzins beziffert nur die reinen Zinskosen. Der effektive Jahreszins beinhaltet hingegen auch alle anderen Kosten, etwa Gebühren und weitere Nebenkosten. Für dich als Kreditnehmer sind das die tatsächlichen Kosten, die auf dich zukommen. Das kann bedeuten, dass ein Kredit auf den ersten Blick sehr attraktiv wirkt, sofern man nur auf den Nominalzins schaut. Der effektive Jahreszins kann jedoch mitunter deutlich höher ausfallen und dazu führen, dass ein anderes Angebot tatsächlich günstiger ist.

Bedenke bei der Wahl eines Kredits auch, dass längere Laufzeiten zu höheren Gesamtkosten führen. Du kannst viel Geld sparen, wenn du deine Schulden rasch zurückzahlst. Kredite bekommst du nicht nur bei einer Bank, sondern auch von Online-Kreditgebern wie eny Finance. Oft findest du hier bessere Konditionen. Stelle noch heute eine unverbindliche Kredit-Anfrage, um von unserem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und günstigen Bedingungen zu profitieren.

Hinterlasse einen Kommentar
Ähnliche Beiträge
Es kommt immer wieder vor, dass man zwar viel Geld benötigt, dieses aber nicht frei
Es gibt viele Gründe, die für die Aufnahme von einem Privatkredit sprechen. In vielen Situationen
Wer einen Kreditvertrag abschliesst, geht damit eine Verpflichtung zur Rückzahlung des Kredits ein. Auch bei
Wenn du einen Kredit beantragen möchtest, spielt dieses Stichwort eine wichtige Rolle: die Bonitätsprüfung. Sie
Es gibt viele Situationen, in denen man Geld benötigt. Wenn du darüber nachdenkst, einen Privatkredit